Bedingungen

Bedingungen zur Antennenkalibrierung

Das Geo++®-Verfahren zur absoluten Antennenkalibrierung betreibt die zu kalibrierende GNSS Antenne auf einem Roboter und eine zweite, benachbarte Referenzstation. Die zweite GNSS Ausrüstung bestehend aus Referenzantenne (i.d.R. Leica Chokering mit Radome) und Standard GNSS Empfänger wird durch Geo++® GmbH / GeoService® GmbH für die Dauer der Kalibrierung bereitgestellt.

Im Allgemeinen werden Standard-Kabel, Adapter und GNSS Empfänger, die bei Geo++® GmbH / GeoService® GmbH vorhanden sind, mit der zu kalibrierenden Antenne verwendet. Die Standardaufnahme an der GNSS Antenne ist ein 5/8“ Gewinde.

Ein GNSS-Empfänger muss vom Auftraggeber bereitgestellt werden, falls die Antenne nicht mit einem Standard-GNSS-Empfänger betrieben werden kann oder ein spezieller GNSS Empfänger genutzt werden soll. Spezielle Kabel, Kabel-Anschlüsse und/oder Antennen-Adapter die bei der Kalibrierung berücksichtigt werden sollen, müssen vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt werden. Der Roboter, der für die automatische Feldkalibrierung genutzt wird, ist hinsichtlich Gewicht und Dimensionen der Antenne eingeschränkt. In Zweifelsfällen ist die benötigte Ausrüstung vorab mit technischen Personal zu klären.

Absolute Antennenkalibrierungen erfordern die Bereitstellung der nachfolgenden Ausrüstung durch den Auftraggeber:

  • voll funktionsfähige GNSS-Antenne (Prüfling)
  • vorliegende Dokumentation zur GNSS-Antenne (Geometrie, Definition des geometrischen Antennenbezugspunktes ARP)
  • ggf. Antennenkabel (10 Meter) und/oder Adaption auf N-Anschluss nach Rückfrage
  • ggf. DIN-Zapfen oder 5/8”-Gewinde/Adaption zur Montage der Antenne

Die Antennenkalibrierung ist keine Prüfung der Antennenfunktion oder Positionierungsfähigkeit, da nur Satelliten mit großer Elevation verwendet werden und die Antenne gekippt und gedreht wird. Kalibrierungen, die mit nicht voll funktionsfähigen Antennen durchgeführt wurden, werden in Rechnung gestellt.

Eine Terminabsprache für den tatsächlichen Kalibrierungszeitraum ist erforderlich und muss mit dem technischen Personal abgestimmt werden. Der notwendige Zeitbedarf für eine einzelne Antenne inkl. Abwicklung und Auswertung benötigt ca. 1-2 Wochen. Im Falle mehrerer Antennen innerhalb eines Auftrages reduziert sich die Abwicklung und jede zusätzliche Kalibrierung erfordert grob einen Tag. Trotzdem können jedoch wegen der Komplexität des Systems keine verbindlichen Termine zugesagt werden. Bitte berücksichtigen Sie dies in ihrer Disposition. Es ist zwingend notwendig Geo++®GmbH / GeoService® GmbH zu kontaktieren bevor Antennen versendet werden.

Die Lieferung der Ergebnisse erfolgt ca. 1-2 Wochen nach Abschluss der Messungen. Das Ergebnis der Antennenkalibrierung ist eine Typbeschreibung, für jede Antenne ein Kalibrierungsprotokoll und absolute Offsets und absolute elevations- und azimutabhängige PCV im Geo++®-Format. Dieses Format kann von aktuellen Versionen der Geo++® Softwarepakete direkt verarbeitet werden. Zusätzlich werden die Ergebnisse im internationalen Antennenaustauschformat ANTEX bereitgestellt. Die Antenne erhält einen Aufkleber, aus dem das Datum der Kalibrierung hervorgeht und gegebenenfalls die der Kalibrierung zu Grunde liegende Bezugsrichtung.

Die Kalibrierungsergebnisse dürfen ausschließlich nur für die Auswertung von Daten, die mit der kalibrierten Antenne gemessen wurden, verwendet werden. Der Auftraggeber hat dafür zu sorgen, dass diese Bedingung auch nach der Weitergabe der Kalibrierungsergebnisse an Dritte eingehalten wird. Geo++® behält die Rechte an den Kalibrierungsergebnissen. Geänderte oder weitergehende Rechte an die Kalibrierungsergebnisse werden nur durch zusätzliche schriftliche Vereinbarung gewährt. Die Kalibrierungsdaten werden zur Analyse der Antennen-Serie und ggf. zur Berechnung von Typmittel der Geo++® GNPCVDB Datenbank verwendet.

Die Verfahren zur Antennenkalibrierung werden ständig weiterentwickelt und optimiert. Die hier genannten Bedingungen stellen den Stand zum Zeitpunkt der Drucklegung dar.

Print Friendly