Übersicht

Das NTRIP Protokoll

NTRIP ist die Abkürzung für Network Transport of RTCM via Internet Protocol und wurde durch das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) und die Universität Dortmund/Germany für Real-Time Anwendungen und Austausch von GNSS Daten (siehe NTRIP) entwickelt..
NTRIP ist ein Protokoll, vergleichbar zum Internet HTTP um RTCM oder andere GNSS Daten via Internet zu transportieren. Die NTRIP Protokoll Specifikation (z.B. NTRIP documentation) stellt eine komplette Beschreibung des Formates bereit.

Seit September 2004 ist NRIP Version 1.0 Teil des offiziellen RTCM Standards.

NTRIP Konzept und Definitionen

Der Casterliest Datenströme einer beliebigen Anzahl von Daten Sources und stellt diese Datenströme einer beliebigen Anzahl von Nutzern (Users) zur Verfügung.

gncaster
NTRIP Konzept

Ein Datenstrom darf jeden übertragbaren Typ von GNSS Daten beinhalten. Dies sind typischerweise periodische RTCM Korrekturdaten für Code und/oder Trägerphasen. Die gesamte Kommunikation erfolgt über das Internetprotokoll (IP). Der Caster erzeugt Kopien der Daten um die Bandbreite zwischen Sourcen und Caster zu reduzieren. Ein Datenstrom wird durch einen sogenannten Mountpoint identifiziert, der typischerweise einen Referenzstations- oder Servicenamen darstellt.

Der Caster kann die Authentifizierung von Source und Nutzern überprüfen und lässt nur autorisierte Verbindungen zu. Damit wird die Möglichkeit gegeben, die Zugriffe zu bestimmten Services, die vom Caster bereitgestellt werden, zu begrenzen. Außerdem werden die erfolgreichen Zugriffe der autorisierten Nutzer in einer Datenbank aufgezeichnet. Die Konfiguration der Datenströme sowie der Nutzer und ihrer Zugriffsrechte erfolgt mit dem Programm GNACCOUNT.

Print Friendly